Abrechnung mit Deutschland

Die DDR ist tot. Was dabei übersehen wurde, ist der Tod der BRD. Das hat man am Abend der Wiedervereinigung auch noch nicht gesehen. Das wurde erst deutlich mit der systematischen Zerstörung des Sozialstaates. Dabei ist es ein besonderes historisches Schauspiel, dass ausgerechnet die Grünen und die Sozialdemokraten, also Menschen wie Schröder, Müntefering, Steinmeier in der SPD und Menschen wie Künast und Trittin bei den Grünen die Totengräber der alten BRD wurden.

Jetzt ist das System abgeschafft. Die Deutsche Wiedervereinigung konnte nur gelingen mit dem deutschen Sozialstaat. Wer damals arbeitslos wurde erhielt bis zu 36 Monate Arbeitslosgeld und danach unbegrenzt Arbeitslosenhilfe. Wer 55 Jahre und älter war konnte faktisch ohne Rentenabzüge in Rente gehen.

Und dann kam die Endära Kohl und danach Schröder und der absolute Kahlschlag wurde eingeleitet. Schon lange waren es die jungen Beraterinnen und Berater, die nichts anderes taten, als neoliberale Ideologie zu verbreiten. Sie wollten den Sozialstaat möglichst ganz abschaffen. Aber der Durchmasch dauerte etwas. Während in der Ära Kohl viel für den Mittelstand getan wurde und die Politik auch gesetzlich dafür sorgte, dass es auch für die Arbeitnehmer noch ein Durchkommen gab, so änderte sich jetzt alles. Eine Koalition aus Beamten, Rechtsanwälten und externen Beratern änderte Deutschland so, dass alles für Beamte, Rechtsanwälte, Manager, Banker und Berater möglich wurde.

Und der Betrug am ehrlichen Menschen begann.

2010 kann man nach 20 Jahren Wiedervereinigung feststellen, dass das alte gute Deutschland abgeschafft worden ist. Deutschland ist ein Land der mutlosen Arbeitnehmer, die sich alles gefallen lassen. Es ist ein Land der Großverdiener und des neuen Adels, die sich alles erlauben können. Und es ist ein Land von Politikern, die sich schon auf die Jobs freuen, die sie als Belohnung für ihre „Taten“ während ihrer Zeit als Diener des deutschen Volkes erhalten.

Sobald man dies schreibt kommen sie aus ihren Ecken und schreien, woanders sei es ja viel schlimmer, man könne ja gehen. Darauf kann man schnell antworten. Den Gefallen tun wir euch nicht. Deutschland ist unser Land, es ist das Land, in dem wir gearbeitet haben und in dem wir leben wollen, ehrlich, mit sozialer und rechtlicher Sicherheit und es ist ein Land, das wir mögen. Und wir, die mittlere Generation, wollen ebenso fair behandelt werden wie die Rentner heute, denen es so gut geht wie noch nie Rentnern in Deutschland. Wir wollen auch nicht, dass wir für alles bezahlen, was sich Politiker ausdenken für andere. Und wir wollen Fairness. Wenn wir Beamte aus Steuergeldern bezahlen, dann dürfen diese auch nicht mehr an Pension erhalten wie die Arbeitnehmer, die ihre eigene Altersversorgung bezahlen müssen und auch noch die Pensionen mitbezahlen müssen. Wir wollen, dass das Geld nicht für Banken sondern für Menschen ausgegeben wird und wir wollen, dass die, die den Staat in Schulden getrieben haben, das auch alles bezahlen, wenn sie wieder Gewinn machen. Das ist fair, fair für die Banken und fair für die Menschen.

Deshalb sind diese Zeilen kein Jammern sondern eine nüchterne Bestandsaufnahme, weil Deutschland etwas besseres verdient hat und auch schon gelebt hat und dies die Stärke dieser Republik ist und bleibt. Ein Staat, der die Reichen fördert und die Fleissigen und Armen diskriminiert ist asozial. Damit aber nicht genug. Der Staat wird aktuell zu einer Krake, die einen gigantischen Umverteilungsprozess durchführt. Interessanterweise hat sogar die „Zeit“ Kriterien für neue Manager formuliert.

Im ersten Schritt wurde systematisch der Bevölkerung die Altersversorgung zusammengestrichen. Rückwirkend wurden den Akademikern acht Jahre ihrer Rente genommen und es wurden Löhne eingeführt, die in immer größer werdenden Teilen der Bevölkerung die Altersarmut vorprogrammieren.

Besonders perfide sind die Bundesregierungen mit Akademikern umgegangen. Bis 1992 wurden 13 Jahre Studium und Schule für die Rente als rentensteigernd mit berechnet. Bis 2005 wurden dann nur noch acht Jahre rentensteigerns mitberechnet. Ab 2006 wird nichts mehr rentensteigernd mitberechnet. Perfide und in meinen Augen fast schon kriminell wird es, weil man dies nicht ab diesem Zeitpunkt macht sondern rückwirkend für die, die schon studiert haben. Man klaut also acht Jahre von der Rente rückwirkend. Und das bei Menschen, die noch bis zu zwei Jahre im Wehr- oder Zivildienst für dieses Land gedient und gearbeitet haben ohne echte Vergütung. Dieser Sozialdiebstahl gemeinsten Ausmasses hat es bisher in der Geschichte der BRD nicht gegeben. Sie ist Ausdruck von Bundesregierungen, die den Unterschied von sozial und asozial nicht mehr kannten und kennen.

Besonders asozial war die Gleichsetzung von Menschen, die arbeitslos wurden und Menschen, die nie gearbeitet haben bei der Einführung von Hartz IV. Dieser Staat besteht nicht aus Banken und Beamten. Das sind die Gruppen, die von all denen leben, die arbeiten gehen. Wer dann arbeitslos wird, der muß verarmen bevor er Hilfe bekommt und die ist dann gleich für alle Gruppen. Diese Art der Gleichheit hätte man dann auch gerne bei den Pensionen und Renten und vor allem bei den sonstigen Ansprüchen.

Danke Politik! Ich fühle mich echt an die „Animal Farm“ erinnert, wo die Schweine auf Kosten der Pferde ein gutes Leben führen. Das ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten in einem Land wie unserem.

Im zweiten Schritt wurde der Staat geplündert, indem die Risiken der Banken und ihre gigantischen Verluste vom Staat bezahlt wurden.

Im dritten Schritt werden jetzt systematisch die Schulden abgebaut, indem in den nächsten Jahren das Geld entwertet und die Steuern erhöht werden.

Spannend wird es ab 2013. Wenn die Schuldenbremse kommt, kann dies nur mit Kürzungen geschehen. Irland, Großbritannien und Griechneland zeigen gerade, was sich in Bewegung setzt. Das wird nicht alles sein. Deshalb wird schon mal mit dem Aufbau einer Söldnerarmee begonnen, die gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt werden kann.

Nun gibt es ein neues Deutschland.

  • Dieses Land schützt die Reichen und bestraft die Ehrlichen und Armen. In diesem Land werden die kleinen und ehrlichen Menschen ausgenommen wie Weihnachtsgänse und die großen erhalten Steuergeschenke.
  • In diesem Land gibt es Parallelgesellschaften: Beamte, Politiker, echte Arbeitnehmer, Arbeitslose, Unternehmer, Berater und Rentner. Zusätzlich gibt es noch ethnische Parallelgesellschaften.
  • In diesem Land gibt es keine Hoffnung, weil es keine Gerechtigkeit mehr gibt.

Die Folge davon ist klar. Jeder muß sehen, wo er bleibt. Damit ist alles abgeschafft, was eine Gesellschaft zusammenhält. Das muß nicht immer so bleiben, aber im Moment ist es so. Die Chance von Deutschland liegt nicht darin, asozialer zu werden.

Die Chance von Deutschland liegt darin, stabile und sichere Verhältnisse für die Menschen zu schaffen in einer unsicheren Welt, zu regeln, wer bei uns Leben darf und für die Menschen in Deutschland eine gute und sichere Lebenszeit zu schaffen. Das ist eine Politik, die Zukunft schafft und das ist eine Politik, die im Herzen Europas positive Auswirkungen auf ganz Europa hätte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.