Aktuell ca. 1000 Euro netto Grundrente in Dänemark und den Niederlanden

Und in Italien kann man mit 36 Beitragsjahren mit 61 in die Rente.
Haben Sie das gewusst? Nein, dann empfehle ich einen Blick in eine aktuelle Broschüre der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Interessant sind aber noch viele andere Phänomene. So wird die Höhe der Grundrente u.a. an der Anzahl der Jahre als Einwohner des Landes festgemacht. Nicht nur das ist anders als in Deutschland. Hinzu kommt, dass private Vorsorge nicht bestraft wird. Wer in diesen Ländern privat vorsorgt, dem wird diese Vorsorge nicht rentenmindernd angerechnet sondern als zweite Säule der Altersversorgung hinzugerechnet.

In Deutschland ist dies anders. Wer hier eine Riesterrente hat, dem wird diese auf die Grundsicherung angerechnet, so dass der ehrliche und fleissige Mensch, der im Durchschnitt 12 Euro brutto pro Stunde hat (12 x 40 Stunden x 4,35 Wochen =2088 Euro brutto), folgende Situation vorfindet. Er hat nach 40 Jahren mit diesem Entgelt ca. 840 Euro Rente brutto.

Ohne Abschläge dürfte er erst mit 45 Versicherungsjahren und 65 Lebensjahren gehen, mit Abschlägen nach 35 Jahren mit Anrechnungszeiten und Kürzung schon ab 63. Wer also in diesem Beispiel mit 20 Jahren sozialversicherungspflichtig zu arbeiten beginnt und mit 60 entlassen wird, der würde mit 63 in Rente gehen können mit knapp 15 Prozent Abzügen von 840 Euro Rente (ca. 120 Euro Rentenabzug) ergibt ca. 720 Euro Rente brutto.

Man könnte auch politisch denken und folgendes tun:

1. Eine Rente ab 63 für alle gewähren, die z.B. 15 Beitragsjahre in der Sozialversicherung haben – ohne Abzüge bei der erreichten Rentenhöhe. Diese Rente würde der persönlichen Rentenbiografie entsprechen. Das würde sicherlich mehr Menschen dazu bewegen Hinzuverdienstmöglichkeiten zu suchen, weil sie damit nicht die restriktiven Voraussetzungen der Grundsicherung erfüllen müssen, aber ihr eigenes Geld und mehr Würde haben.

2. Eine Pension für Beamte aufgrund ihrer persönlichen Entgeltbiografie errechnen und nicht die Zahlung von ca. 70 Prozent des letzten Entgeltes und keine Behandlung als Privatpatient mehr ohne privat bezahlte Zusatzpolice.

3. Alternativ eine Mindestrente für alle parallel der jeweiligen Höhe der garantierten Mindestpension für Beamte.

Das wäre fair.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.