Butter, Brot und Fleisch massiv im Preis erhöht

Letztes Jahr im Oktober wurden die Preise für eine Currywurst mit Brötchen bei uns von 2 Euro auf 2,20 erhöht.

Die Versicherungen erhöhten bei mir zum Jahreswechsel im Schnitt die Preise um ca. 10 Prozent.

Als der letzte Fleischskandal mit dem Pferdefleisch vor einigen Monaten rauskam, wurde kurz darauf die 5er Packung Brühwurst von 1,89 auf 3,29 Euro erhöht.

Nun also die Butter. Die Butter kostete 95 Cent und kostet jetzt 1,15 Euro.

Das ist zwar nur ein kleiner Teil des Warenkorbs der kleinen Leute. Aber er zeigt, dass es in der letzten Zeit bei den Basics schon Erhöhungen von 10 bis 20 Prozent für die kleinen Leute gab.

Damit nicht genug. Wer spart erhält dafür fast nichts mehr an Zinsen. Draghi und die EZB haben den Zins auf 0,5 Prozent reduziert, zu dem sich Banken – nicht Privatleute – Geld bei der EZB leihen können.

Auf gut Deutsch wird der Wert des gesparten Geldes immer weniger wert und die Preise werden aus Profitgier immer weiter erhöht.

Das ist die kalte Enteignung der kleinen Leute und massive Inflation um die 10 Prozent – mindestens.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.