Wenn Hänsel und Gretel Hartz 4 beantragen oder wo die böse Hexe lauert

Heinrich Alt jubelt und die Verfasser wahrscheinlich auch. Es gibt jetzt eine Art Comic vom Jobcenter Pinneberg. Darin werden die Leute mit Teilwahrheiten konfrontiert, um sie gefügig zu machen(?). So scheinen die kleinen Hänschens die Welt zu sehen.

Das Ganze ist an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten. Wenn Sie nur mal einen Blick auf den Auszug werfen, den ich hier als Screenshot habe, wird die Manipulation deutlich:

Bildschirmfoto 2013-07-18 um 19.31.06

Schon die Überschrift ist ein Witz. Es ist nicht die Leistung der Arbeitsagentur, es ist die Leistung derjenigen, die vorher eingezahlt haben und nun ihren Teil davon zurückerhalten.

Dann wird so getan, als ob man die Eingliederungsvereinbarung unterschreiben muß.

Kein Wort darüber, dass man dies nicht muß.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

Das ganze Ding hat fast schon kriminelle Energie, weil man bewusst wesentliche Informationen ausläßt, die den Betroffenen weiterhelfen.

Im Prinzip wird hier das Märchen von Hänsel und Gretel erzählt, die die böse Hexe treffen, die sie einsperrt. Das ist das Prinzip von Hartz 4.

Und deshalb empfehle ich für den Umgang mit der bösen Hexe ein gutes Buch, das wirklich weiterhilft.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.