Keine Sportwetten mehr für Frauen, Rentner und auf Rügen?

Sind nach den Hartz IV Empfängern jetzt die Rentner dran? Laut bild.de hatte ein Sportwettenanbieter „West-Lotto vorgeworfen, gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und den seit 2008 geltenden Glücksspielstaatsvertrag verstoßen zu haben. Darin ist unter anderem festgehalten, dass Minderjährige, Spielsüchtige, aber auch Menschen mit geringen Einkünften wie Hartz-IV-Empfänger vor Glücksspielen geschützt werden müssen.“


Wir mir gerüchteweise zugetragen wurde, prüft man jetzt ein Verbot von Sportwetten für Frauen mit Rente, Arbeitnehmer mit zusätzlichem Aufstockungsbetrag (Hartz IV) und Personen, die nach dem Alterssicherungsgesetz Leistungen erhalten.

Gemäß einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung erhalten viele Frauen als Rentnerinnen gerade einmal um die 700 Euro Rente. Daher soll in Analogie zu dem Sportwettenurteil für Hartz 4 Empfänger auch für Frauen mit geringer Rente ein Wettverbot gelten. Ebenso sollen Männer, die eine Rente unterhalb von 1000 Euro erhalten, nicht mehr wetten dürfen.

Menschen mit geringen Einkünften sind aber nicht nur viele Rentner sondern auch viele Menschen, die den ganzen Monat arbeiten und so wenig verdienen, dass sie mit Hartz 4 aufstocken müssen. Diese sollen ebenso dem Sportwettenverbot unterliegen.

Zusätzlich soll erstmals eine ganze Region pauschal dem Wettverbot unterliegen. Da man weiß, dass auf Rügen vielfach Bruttolöhne von ca. 6,50 gezahlt werden, fallen sehr viele Menschen dort automatisch unter das Sportwettenverbot. Um unnötigen Verwaltungsaufwand zu verhindern soll die ganze Region unter ein Sportwettenspielverbot gestellt werden. Man geht davon aus, dass dort die meisten Menschen unter das Verbot fallen würden.

Man scheint sehr froh zu sein, dass wenigstens die Beamten in Deutschland eine garantierte Mindestpension von knapp 1300 Euro erhalten. Da das Geld der Beamtenpensionen direkt aus den Steuergeldern stammt, soll diese Zielgruppe besonders angeprochen werden. Weil es sich durchweg um höhere Altersbezüge handelt, könnten Beamte, die viele Sportwetten abschliessen, damit direkt etwas für ihre Altersversorgung tun und Arbeitsplätze bei den Sportwettenanbietern retten. Damit nicht genug würden so auch neue Millionen aus dem Glücksspiel dem Staat zufliessen.

Plötzlich erwachte ich und stellte fest, dass ich geträumt hatte. Dies alles war nur ein Traum – gottseidank.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.