Läßt der DGB im Gefängnis seine Fahnen machen?

„„Gute Arbeit für uns alle« steht auf den Fähnchen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), die am 1. Mai sicherlich wieder in großer Zahl zu sehen sein werden.“ So beginnt ein Artikel bei labournet.de. Dort kann man lesen, dass in der JVA Willich der Gefangene dafür 11,16 Euro pro Tag erhält. Dafür werden die Fahnen für die diesjährigen DGB-Veranstaltungen am 1. Mai produziert in Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur aus Nettetal.

Das ist nun der nächste Schritt nach den Enthüllungen über die schlechte Bezahlung von Zeitarbeitern, die über eine Firma des DGB beschäftigt werden.

So erleben wir nun die tatsächliche Anpassung an die vorhandenen Verhältnisse.

Dies schliesst sich wiederum nahtlos an die Mitarbeit des DGB in einer Zukunftskommission an, die einen Bericht mit Hilfe von im DGB vertretenen Gewerkschaften verabschiedete.

Ein paar konkrete Anregungen daraus:

  • die Jahresarbeitszeit soll weiter erhöht werden,
  • das Renteneintrittsalter soll über 67 hinaus erhöht werden,
  • die Beamtenversorgung soll durch eine wirkungsgleiche Übertragung der rentenpolitischen Reformen auf das Beamtensystem bei Achtung des Alimentationsprinzips demographiefest gemacht werden (also keine Bürgerversicherung und keine eigenen Beiträge),
  • Abschaffung der Familienversicherung in der Krankenversicherung und Einführung eines einheitlichen Beitrags pro Person als “Bürgerprämie”

und vieles mehr.

So viel zum Thema gute Arbeit und dann auch noch für uns alle.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.