Religion und Sprache oder manchmal helfen klare Worte

„Wie läuft´s für junge Muslime?“ So ungefähr lautet eine Frage in einer Zeitung. Es ist eine beispielhafte Redewendung. Weiter wird dort zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen unterschieden. Eine sehr interessante begriffliche Formulierung.

Im Ablauf der Geschichte hat u.a. die Philosophie der Aufklärung und die Trennung von Staat und Religion dazu geführt, dass wir nach vielen Wirren auch in Deutschland eine Demokratie haben, die bewusst nur die vorletzten Dinge regelt: das Zusammenleben der Menschen mit unveräusserlichen Menschenrechten unabhängig vom Geschlecht, der Rasse, der Religion etc.

Dazu gehört dann auch das Recht, die eigene Religion frei zu wählen oder das Ganze auch sein zu lassen. Und dazu gehört ein Sozialstaat, der unabhängig von einer Religion da ist.

Das ist Deutschland in Europa, das ist gut obwohl es z.B. in Frankreich besser ist.

In den muslimischen Staaten ist die Trennung von Staat und Religion bisher nicht vollzogen worden. Dort gibt es die unveräusserlichen Menschenrechte nicht so wie zum Beispiel in Deutschland.


Wenn ich Menschen nach ihrer Religion begrifflich einordne, dann ist es so, dass in Deutschland in erster Linie Christen leben und dann Nicht-Christen. Das können je nach Art der gewollten begrifflichen Bedeutung Heiden oder Muslime oder auch einfach Andersgläubige sein.

Ich denke schon, dass man sich klarmachen sollte, welche Rolle Sprache spielt bei der Einordnung von Menschen.

Deshalb bin ich dafür, dass die Menschen in Deutschland zunächst als Menschen gesehen werden und danach als Deutsche und Ausländer.

Wer danach noch sich welcher Religion persönlich verbunden fühlt ist reine Privatsache.

Wer aber diese Grundbedingungen unseres Grundgesetzes nicht akzeptiert und religiöse Gesetze haben will wie die Scharia, der sollte Deutschland verlassen.

Wenn in England die Scharia als paralleles Rechtssystem zugelassen wird, dann ist das eine Art unblutige Landnahme. Sollte Deutschland so weit kommen, wäre das Grundgesetz und unsere Rechtsordnung ausser kraft gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.