Stasi 2.0 – Zersetzung digital

 

Das ZDF hat in seiner Reihe History einen Beitrag zum Thema Operation Zersetzung gesendet. Darin geht es um die systematische Zerstörung von Menschen durch psychologische Tricks, Ausgrenzung und vieles mehr.

Dort wird gezeigt wie die Stasi systematisch Menschen verunsicherte mit Methoden, die bewußt nicht so aussehen:

  • Hausbesuche und Sachen verstellen
  • Bewerbungen sabotieren
  • Briefe und Karten von vermeintlichen Liebhabern den Partnern zukommen lassen
  • Reifen an Fahrrädern zerstechen etc.

Es handelt sich um all die fiesen Tricks, die den menschlichen Hirnen entspringen, wenn man ihnen Macht über andere einräumt und solche Ekeligkeiten belohnt.

Grundlage für diese Tätigkeiten waren Verhaltensprofile. Diese Verhaltensprofile umfaßten die Tätigkeiten, die Orte, die täglichen Gewohnheiten und vieles mehr. Das war zu analogen Zeiten. Heute sind wir in digitalen Zeiten und mittlerweile wissen wir, dass unsere Daten gegen unseren Willen gespeichert und genutzt werden.

Wir sind im Prinzip im Zeitalter der Stasi 2.0 angekommen. Durch die nicht anonymisierbare Datenflut, die wir produzieren, sind wir nicht nur bequem ausspähbar, sondern auch manipulierbar und zersetzbar.

Die Gefahrenlage für uns als Bürger ist also hoch. Da unsere Daten beliebig manipulierbar sind, sind wir fast Freiwild für organisiertes Vorgehen. Daher kommt der Presse trotz aller Einschränkungen eine mindestens ebenso große Rolle zu wie einer Gerichtsbarkeit, die im Zweifel für den Angeklagten ist.

Es ist eine entscheidende Zeit und sie beginnt erst.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.