Wieviel ist eine Domain wert oder Domains sind eine gute Geldanlage

Gedanken zu Domainbewertungen, Wertgutachten und Domainpreise
Ich möchte an dieser Stelle einige Gedanken zum Thema Domain und Preise abgeben.

Es gibt meiner Meinung nach zwei mögliche Varianten, um im Internet Domains geschäftlich zu nutzen. Man kann einerseits einen Namen kreieren und dann mit viel Werbung diesen Namen bekannt machen.

Was passiert, wenn diese Präsenz durch fehlende Dauerwerbung nachlässt, kann man sehr gut sehen. Viele Adressen, die vor ein paar Jahren sehr bekannt waren, sind heute im Fluss der Erinnerung verloren gegangen.

Es gab vor einiger Zeit nach meiner Erinnerung eine Domainstudie, die darauf hinwies, dass gute deutsche Wörter die besten Träger von guten Internetadressen sind. Dies wäre dann der zweite Fall. Es war ja in der Vergangenheit so, dass man vielfach unter klaren Worten nicht immer den dazugehörigen Inhalt gefunden hat. So vermutet man unter geschichtsbuch.de natürlich etwas zur Geschichte, einen Onlineshop oder ähnliches. Dort könnte aber auch etwas anderes auffindbar sein.

Doch langsam kristallisiert sich heraus, dass für die meisten Menschen ihr Land der primäre Bezug bleibt. Daher haben und behalten Länderkennzeichnungen ihren Stellenwert. Die einzige Ausnahme scheint die .com-Domain zu sein.

Wenn Menschen sich nun erinnern wollen, wo sie etwas finden, dann bieten sich natürlich genau die Wörter an, die in der jeweiligen Sprache dazugehören.

Suchmaschinen ermöglichen nun eine Abweichung von dieser Logik der klaren Worte. Allerdings wird bei der auch von der Werbung gesteuerten Art der Suchergebnisse die Frage wichtig, ob man sein eigenes Angebot den Steuerungsmechanismen der Suchmaschinen überlassen will oder ob man ein klares Angebot unter einer eindeutigen und merkfähigen Adresse haben will. Das Angebot kann dann auch von Suchmaschinen gefunden werden, es kann aber ebenso ohne Suchmaschinen leben und durch das Wort gefunden werden.

In Amerika wurde schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass gute Domains eine gute Geldanlage sind. Dabei war es nach meinem Verständnis klar, dass mit guten Domains gute Wörter gemeint sind. Poker und Sex sind daher im Bereich der Domains immer schon die bekanntesten Geldanlagen für immaterielle Wirtschaftsgüter gewesen. Dies führte ja nun auch in Deutschland dazu, dass zum Beispiel kredit.de zu einem hohen Preis verkauft wurde.

Doch es geht ja noch weiter. Domains fressen kein Brot und sind in der Unterhaltung relativ günstig. Wenn man verfolgt, dass in der Finanzkrise viel Geld einfach durch Wetten auf Termine und ähnliches verspielt wurde, dann stellt sich mir die Frage, wieso nicht dieses viele Geld in eine doch sehr viel sicherere Geldanlage gesteckt worden ist, nämlich die Domainnamen. Wenn man dann wetten würde, wann welcher Name zu wieviel genutzt und verkauft würde, dann hätte man ein viel sichereres und besseres Geschäft gemacht.

Doch nicht immer muss es der Begriff sein, der direkt zum Thema passt. Eine Domain wie radikal.de hat eine der höchsten Merkfähigkeiten überhaupt in der deutschen Sprache.

Meiner Meinung nach ergibt sich daher der Preis einer Domain erstens aus Angebot und Nachfrage und zweitens aus den Merkmalen Merkfähigkeit, Inhaltsbezug und Tippeinfachheit, die natürlich je nach Interesse unterschiedlich hoch gesehen werden.

Wenn man dies bedenkt und dann feststellt, das Domains ein zukunftsorientiertes Wirtschaftsgut sind, dann ist schon interessant, dass viele immer noch glauben, eine gute Domain für 300 Euro kaufen zu können. In Amerika hat man begriffen, dass eher 30.000 oder 300.000 oder 3.000.000 Dollar dafür zu zahlen sind, in Deutschland ist dies noch nicht weit verbreitet.

Etwas anders muß man vorgehen, wenn eine Domain international genutzt werden soll. Da sind kreierte Domains oft die bessere Entscheidung. Aber dabei muß natürlich der jeweilige kulturelle Assoziationshintergrund berücksichtigt werden, so dass die meisten sehr erfolgreichen internationalen Domains so konstruiert sind, dass sie gar keinen Assoziationshintergrund haben.

Nun denn, wir werden sehen, wie sich die Welt und die Domains weiterentwickeln. Es bleibt spannend.

Nachtrag einige Jahre später:

Domains sind fast völlig entwertet worden. Während früher vor den Endungen gute Wörter standen sind die Wörter heute zu Endungen geworden. Damit ist eine absolute Schwemme an Domainnamen vorhanden, die den Markt fast völlig kaputtgemacht hat. Ob .com als internationale Orientierung bleibt ist völlig offen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.