Will Forsa Sigmar Gabriel kaputtmachen?

Meinungen sollen ja in die Köpfe. Daher wird seit Wochen der SPD Vorsitzende Sigmar Gabriel schlechtgeredet. Der Anlass scheint eine oder mehrere immer wieder auftauchende Forsa-Umfragen zu sein.

Das geht so. Man macht eine Umfrage: „omniTel® ist forsas tägliche Mehrthemenumfrage in der Bundesrepublik Deutschland. Außer an Wochenenden und Feiertagen befragen erfahrene Interviewer täglich bundesweit 1.000 repräsentativ ausgewählte Personen. Das Institut unterhält hierzu Telefonstudios in Berlin und Dortmund.

Die in Privathaushalten mit Telefonanschluss lebende deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre bildet die Grundgesamtheit der Befragung.“

Die Fragestellungen sind natürlich entscheidend für das Ergebnis. Dann bringt man dieses Ergebnis unter die Leute und zum Schluss erklärt man, dies sei die Meinung der Mehrzahl der Bevölkerung. Ist natürlich Quatsch aber so entsteht dann eine Meinung.

Beklemmend ist nur, dass mittlerweile niemand mehr diese Dinge hinterfragt sondern dies als Realität in den Köpfen dargestellt wird. So wird dann nach Umfragen entschieden und man glaubt tatsächlich, dass es so ist.

Haben Sie schon mal erlebt, dass eine Umfrage mit 1000 Person durch eine Kontrollumfrage mit 80 Millionen validiert wurde, also kontrolliert wurde ob das auch stimmt.

Stimmt, gab es noch nie. Forsa scheint ein Teil einer Kampagne zu sein, die eine grosse Koalition mit Steinbrück oder Steinmeier und Merkel vorbereiten wollen im nächsten Jahr.

Dafür muss das Thema Euro-Rettung, nicht Sozialsystem-Rettung, wachgehalten werden und Sigmar Gabriel soll vorher weg, weil er unberechenbar für die Drahtzieher zu sein scheint.

Alles das, was ich hier aufgeschrieben habe ist wie eine Umfrage- Ich kann es nicht beweisen sondern nur Rückschlüsse aus den erhobenen Informationen ziehen.

Daher ist der Artikel auch nur eine persönliche Meinungsäusserung, die genauso „objektiv“ ist wie die Forsa-Umfragen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.